Bericht: Nach Westen

Als nächstes großes Ziel wollen wir in den folgenden Tagen St. Louis am Zusammenfluss von Mississippi und Missouri erreichen. An dem Tag verbringen wir die Nacht im Staate Park „Land Between the Lakes“ im Westen Kentuckys.
http://www.landbetweenthelakes.us/about/overview/
Hier zwischen den Flüssen Tennessee und Cumberland, die in den Ohio River münden, liegt eine große Halbinsel, die als National Recreation Area ausgewiesen ist.

Morgenstimmung im "Land between the lakes"

Morgenstimmung im „Land between the lakes“

Die Halbinsel ist ziemlich groß. Es gibt ein Besucherzentrum, verschiedene Zeltplätze und dazwischen verschiedene Schutzzonen für die Natur bzw. Wildtiere.
Diese Recreation Area ist durch das Civilian Conservation Corps geschaffen worden, deren Wirken uns in den Nationalparks immer wieder begegnen wird. Sie ist Teil des New Deal von Roosevelt, der damit die Arbeitslosigkeit in der Great Depression erfolgreich bekämpfte. Das Programm führte wohl auch zum Rückgang der Kriminalität… Die Kritiker Roosevelts warfen ihm die Vergleichbarkeit mit dem deutschen Reichsarbeitsdienst vor. Tatsächlich ließ sich Roosevelt genau über diese deutsche Maßnahme informieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Civilian_Conservation_Corps

St. Louis
Wir nähern uns St. Louis und sehen schon von weitem das Wahrzeichen der Stadt: den gewaltigen Gateway Arch. Zuerst suchen wir uns jedoch einen Campingplatz am Rande der Stadt und finden einen Koa Campingplatz in Granit City. Dabei hilft das Navi, so ist es in der Regel kein Problem einen Campingplatz zu finden. Es sind von dort noch ca. 20 Minuten mit dem Auto nach Downtown St. Louis. Die Gegend ist von Eisenbahntrassen, Industriegebieten und einfachen Wohnquartieren gekennzeichnet. Auf der Straße, an der der Campingplatz liegt, sehen wir plötzlich das Schild „Route 66“

Route 66

Route 66

Die historische Straßenverbindung zwischen Chicago und LA geht heute in weiten Teilen über Nebenstraßen und ist, außer im Süd-Westen des Landes, recht bedeutungslos. Für uns eigentlich auch. http://www.historic66.com/

Nach den Anmeldeformalitäten auf dem Campingplatz fahren wir in die Stadt und kommen an großen Industrie- und Hafengebieten vorbei. Dann überqueren wir den Mississippi und fahren auf der Hochstraße über weitere Industriegebiete und Eisenbahntrassen. Eine erhöhte Bahnstrecke ist als Park ausgewiesen. Die Strecke ist begrünt und wird u.a. durch wenige Radfahrer genutzt. Die Strecke geht über Industriereviere und breite Autostraßen.
St. Louis ist historische ein wichtiger Ausgangspunkt für die Expansion nach Westen. Von hier gehen wichtige Eisenbahnverbindungen und Interstatetrassen nach Westen.

Eisenbahntrasse in St. Louis

Eisenbahntrasse in St. Louis

Und natürlich ist am Zusammenfluss von Mississippi und Missouri ein wichtiger Binnenhafen. All das sieht man der Stadt auch noch sehr gut an. Sie ist Verkehrstrasse am Fluss in Stahl und Beton. Es bieten sich Blicke, die man eher in den 50er Jahren vermutet hätte.
Wir suchen das Cobbelstonedistrict auf. Es wurde angepriesen und so wollen wir mal schauen, wo das alte, eventuell beschauliche St. Louis ist. Es handelt sich um ein kleines Quartier mit Straßen aus Kopfsteinplaster, welches sich um einen bewachten Parkplatz gruppiert. Hier finden sich vor allem Restaurants für Touristen. Dies reizt uns nicht.
Bild
Wir suchen weiter und versuchen es mit dem Gateway Arch. Der liegt eigentlich, wie das Cobbelstonedistrict, direkt am Ufer, gleich in unmittelbarer Nachbarschaft. Jedoch machen die Rampen der riesigen Brücke(n) über den Fluss einen direkten Zugang unmöglich, zu dem gibt es Bauarbeiten. Also suchen wir einen Weg unter der Stadtautobahn hinweg in die Downtown und dann von dort wieder ans Ufer zum Gateway Arch. Das funktioniert und der grazile Bogen sieht wirklich beeindruckend aus, wie er so in die Nacht ragt. Er sieht zeitlos elegant aus und wir können kaum glauben, dass das 192 Meter hohe Bauwerk 1965 fertiggestellt wurde. Der Gateway Arch soll die Bedeutung von St. Louis als Ausgangspunkt für die Expansion nach Westen symbolisieren. So startete u.a. die „Lewis und Clark Expedition“ hier.

http://www.gatewayarch.com/About.aspx

Die Stadt hat sich damit ein beeindruckendes Denkmal gesetzt.

Gateway Arch vom Cobbelstonedistrict aus

Arch vom Cobbelstonedistrict aus

Gateway Arch at night

Gateway Arch at night

Gateway Arch

Gateway Arch

Gateway Arch Luken

Gateway Arch Luken

Wir fahren in einem Aufzug, der einem Paternoster ähnelt, in kleinen Kabinen hoch. In den Kabinen sitzen immer fünf Personen dicht gedrängt, so muss es in Raumkapseln zu gehen.
Durch eine kleine Luke kann man sehen, dass neben dem Aufzug noch ein Treppenaufgang im Inneren des Arches ist. Oben angekommen, im Scheitelunkt des Bogens, gibt es einen kleinen Korridor mit Luken, die einen Blick nach unten über die Stadt erlauben. Im Baseballstation ist gerade ein Spiel.

Baseballstadium in St. Louis

Baseballstadium in St. Louis

Später fahren wir zurück Campingplatz. Der Lärm der Nacht bestätigt, dass St. Louis heute noch ein wichtiger Verkehrsnotenpunkt für den Mittleren Westen ist.

Am nächsten Vormittag fahren wir nochmal in die Stadt. Und schauen auf dem Weg bei Aldi vorbei. Es gibt ein sehr ähnliches Angebot wie in Deutschland, man fühlt sich gleich irgendwie vertraut. Aus Kostengründen nimmt man auch keine Kreditkarten. Auf dem Parkplatz sprach uns ein älterer Mann an, zeigt auf den Bus und sagte: „He takes me back in the 70‘s“. Oft werden wir aus Autos heraus mit dem Victor-Zeichen gegrüßt…

Eingangsbereich bei Anheuser-Busch

Eingangsbereich bei Anheuser-Busch

In St. Louis haben wir dann die Anheusser-Busch Brauerein besichtigt. Ein Deutscher Brauer hat diese ab 1870 aufgebaut. http://anheuser-busch.com/index.php/our-heritage/history/
Heute gehört sie zur Anheuser-Busch InBev, der größtem Brauereigruppe der Welt.
In der kurzen Führung wurde viel Wert auf die Pferde gelegt, die jeder Amerikaner aus der Bierwerbung kennt, es gibt einen Stall und einen Auslauf auf dem Betriebsgelände. Dazu die Pferde und die Dalmatiner, die wohl ebenfalls dazu gehören.

Bierkutsche

Bierkutsche

Kesselhaus

Kesselhaus

An zwei Punkten gab es eine Verkostung, vor der wir natürlich unsern Ausweis zeigen mussten, ob wir auch das richtige Alter haben.
Während der Führung hat uns ein ehemaliger Pilot der Navy angesprochen, ob wir aus Europa kommen. So etwas passiert öfters. In der Regel ist es für die Leute eine gute spannende Zeit und das Interesse an Europa ist hoch.
Als wir St. Louis verlassen kommen wir noch durch ein Viertel, welches durchaus Charme hat.

Aber auch für uns ist St. Louis der Gateway to the west.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lewis-und-Clark-Expedition

This entry was posted in Bericht. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.