Bericht: Besuch im Merchants Millpond State Park/North Carolina

Liebe Freunde, selbst wenn wir nun schon in Utah sind und sich Claudia für die grandiose Geologie hier begeistert, wollen wir doch immer schön chronologisch mit den Berichten voranschreiten. Und so geht es nun weiter in North Carolina.

Mit unseren neuen Fahrrädern auf dem Gepäckträger haben wir uns von Virginia Beach dann nach Westen gewandt. Das nächste Ziel soll der Merchants Millpond State Park sein. Wir verlassen die Interstates und großen Highways und fahren durch kleine Orte. Auf der Fahrt kommen wir durch Landschaften mit Swamps (Sümpfe), sehen kleine weiße Häuser mit Hollywoodschaukeln auf den Veranden. Immer wieder fahren wir auch an verlassenen Häusern vorbei, die langsam von Pflanzen überwuchert werden. Wir sind im Süden.
Im Merchants Millpond State Park angekommen verabreden wir eine Paddeltour für den nächsten Tag und bezahlen den Zeltplatz für zwei Nächte. Der Zeltplatz ist fast leer und sehr schön. Wir machen eine erste kleine Tour mit den neuen Rädern. Eine schöne Nacht mit dem Konzert der Zikaden erwartet uns.

Morgens joggen wir erstmal durch den State Park. Nach dem Frühstück fahren wir mit den Rädern zum Visitor Center zur Paddeltour. Es sind kaum Paddler auf dem See. Als wir etwas vorsichtig nach den Alligatoren fragen, erläutert uns die Rangerin, dass diese um diese Jahreszeit am Grund des Sees sind und wir uns keine Sorgen machen müssten. Das beruhigt uns etwas. Wir halten uns zwar für erfahrene Paddler, aber mehr als eine harmlose Ringelnatter treffen wir selten bei unseren Paddeltouren in Mitteleuropa.
Und auch hier ist es wirklich sehr schön. Durch die vielen Bäume im Wasser hat der See etwas von einem Zauberwald. Jeder Blick bietet ein anderes Bild. Jede Richtung ist schön. Durch die Bäume sieht man kaum die Uferlinie, so dass die Orientierung schwierig ist. Zum Glück liegen Bojen im Wasser, die die Routen markieren.

Swamps

Swamps


Swamp

Swamp


Swamps 3

Swamps 3


Swamp 4

Swamp 4

IMG_6723

Es bleibt ein etwas komisches Gefühl, weil irgendwo unter uns Alligatoren schwimmen, die immerhin bis zu 6 Metern lang werden können. Sie fressen jedes Beutetier, dessen sie habhaft werden können. Wir paddeln also sehr vorsichtig, wir wollen nicht kentern oder deren Neugier wecken.
Immer wieder sehen wir Schildkröten, die uns aber nicht sehr nah an sich heranlassen, schnell sind sie wieder im Wasser verschwunden. Leise gleiten wir weiter über den See. Nach einer Pause am Ufer treten wir die Rückfahrt an. In einem sanften Rhythmus ziehen wir übers Wasser.

Turtle

Turtle


Turtle 2

Turtle 2

Plötzlich sehe ich rechts vor uns, ca. 2 Meter vom Boot entfernt, einen großen Alligator gemächlich durch das Wasser schwimmen. Claudia entdeckt ihn auch. Im selben Moment scheint er unsere Nähe zu spüren. Er taucht blitzschnell unter dem Boot weg in die Tiefe und schlägt von unten gegen unser Kanu. Das Boot wackelt, die Welle lässt uns noch einen Moment schaukeln. Dann blicken wir uns fassungslos und voller Schrecken an. Das war knapp! Wären wir gekentert, hätte alles passieren können. Aber wir sind noch einmal mit einem Schrecken davon gekommen.
Vielleicht sollten wir bei zukünftigen Paddeltouren in Alligatorengewässern singend oder laut johlend über den See ziehen…
Nach der Tour erzählen wir den Rangern von unserer Begegnung. Sie nehmen es erstaunlich gelassen. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Alligatoren

http://www.ncparks.gov/merchants-millpond-state-park

This entry was posted in Bericht. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.